Die aktuelle Saison 2019 / 20 :





Download
Starting the Race ...
Voll fokussiert auf den Trail, die Hunde im Gespann, und auf meinen eigenen Einsatz als Athlet, nehmen wir den Anstieg gleich nach der Startlinie in Angriff ...

*) Klicke auf das schwarze "Film - Symbol", oder auf "Download, um diesen Videoclip anzuschauen !
VID 2 nybro 19.mp4
MP3 Audio Datei 44.7 MB

Als Vorbereitung und Test für die Schneerennen im kommenden Winter bot sich die "IFSS Dryland Weltmeisterschaft 2019" im schwedischen Nybro an.

Nach Rang 13 (nur 3 Zehntel - Sekunden hinter dem Zwölften) sollte im zweiten Lauf eine Verbesserung in Richtung TOP 10 in der Sechshundeklasse (das war das angestrebte Ziel) möglich sein.

Jedoch war ORION nah dem ersten Lauf sichtlich erschöpft, infolgedessen ich es vorzog, am zweiten Renntag  nur mehr mit 5 Hunden im Gespann anzutreten.

So blieb mir im Endklassement letzlich nur der 14. Rang.

 

 

 

 

 

 

 

Auf der Anreise nach Nybro wurde in Beelitz/Elsholz noch ein "Aktivierungsrennen" mit 7 Hunden in der Achthundeklasse bestritten.

Für meinen Sieg gab es dort einen kleinen handgefertigten Schlitten.

 

Am Tag nach dem Rennen in Beelitz ging unsere Reise weiter nach Rostock, und von dort um 23:00 Uhr mit der

 

TT - Line - Fähre "Tom Sawyer" nach Trelleborg, wo wir um ca. 06:00 Uhr morgens in Schweden ankamen.

 

Danach folgten noch 5 Stunden Autofahrt, bis wir das WM - Stakeout in Svartbäcksmåla/Nybro erreicht hatten.

 

Die Teamleader unseres "Team AUSTRIA", Heidi und Harald DÖGL waren bereits vor Ort.

 

Wie gewohnt, wurden wir von der Teamleitung bestens informiert, umsorgt und betreut. Danke an dieser Stelle für diesen, im "MSVÖ" vorbildlich praktizierten Teamgeist !

 


Kommt jetzt die Saison "der weiten Wege" ?


Die Vorgeschichte:

Über eine erfolgreich angelaufene Saison 2018/19, mit bestens trainierten Hunden, legte sich bald ein mächtiger Schatten:

Im Höhepunkt der Dryland - Wettkämpfe, die eine tolle OnSnow - Saison zu versprechen schienen, kam die Nachricht, dass wir unser jahrelang verfügbares Schnee - Trainingsgebiet nicht mehr nutzen dürfen.

Schon da begann "die Mühe der langen Wege", um überhaupt auf Schnee trainieren zu können.

Das Trainingscamp HAIDMÜHLE (5 Stunden Anreisedauer) war unsere Rettung.

Und wir nahmen diese Möglichkeit mehrmals wahr.

Unsere Hunde waren in perfekter Wettkampf - Verfassung, und so fuhren wir zur WM nach Bessans (Anreisezeit 13 Stunden).

Was dann kam, war sozusagen "grenzwertig", und wir mussten erleben, dass ein scheinbar formales Versäumnis in den Impfpässen, unseren vorzeitigen Ausschluss vom Wettkampf, und die frühe Heimreise bedeutete.

Um eine Erfahrung reicher sind wir wieder zuhause angekommen, und sehen einer hoffentlich glücklicheren Saison 2019/20 entgegen !

Wir werden jedenfalls aus dieser Erfahrung unsere Lehre ziehen, und nun nicht mehr nur mit großartig in Form befindlichen Hunden zu Großwettkämpfen anreisen, sondern auch "formal besser vorbereitet" in die Saison 2019/20 gehen !